Personengroßschäden: Schneller Vorschuss statt langer Zitterpartie