Unsere Anwälte in den Print-Medien

Veröffentlichungen und Berichterstattungen

„500 000 Euro für ein zerstörtes Leben“

Schläger prügeln Studenten zum Invaliden / Versicherung zahlt aufgrund außergerichtlichen vergleichs
Ein Fall, den Rechtsanwalt Malte Oehlschläger, Fachanwalt für Medizinrecht, erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.
Hannoversche Allgemeine vom 27.11.2017
den Beitrag lesen


„Patient erstreitet von Krankenhaus 425.000 Euro“

Durch einen Behandlungsfehler wird ein Patient zum Frührentner
Ein Fall, den Rechtsanwalt Malte Oehlschläger, Fachanwalt für Medizinrecht, erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.
Hannoversche Allgemeine vom 12.09.2017
den Beitrag lesen

„Unsere langjährige Erfahrung und unsere Kompetenz spiegelt sich wider in zahlreichen Pressebeiträgen.“

Rechtsanwältin Ihrem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht

Der Anwalt in der digitalen Welt
„Mit Hund und Braut im Netz“

Ein Bericht über Anwälte, die wie wir den Schritt in die digitale Welt gewagt haben und damit erfolgreich sind.
LTO – Legal Tribune Online vom 8.11.2016
den Beitrag lesen


„Patientin bekommt 120 000 Euro Schadensersatz“

Ein Artikel über einen erfolgreich abgeschlossenen Fall von Rechtsanwalt Malte Oehlschläger, Fachanwalt für Medizinrecht.
Hannoversche Allgemeine vom 12.11.2015
den Beitrag lesen


Big Brother im OP: Die Kamera, die lästernde Ärzte stoppen soll

Sollen Ärzte im Operationssaal künftig gefilmt werden?
Rechtsanwältin Irem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht, war Interviewpartner
DIE WELT vom 05.08.2015
den Beitrag lesen


Nordstadtklinik erkennt Schlaganfall zu spät

Patient erstreitet 131.000 Euro
Ein Fall, den Rechtsanwalt Malte Oehlschläger, Fachanwalt für Medizinrecht, erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.
Hannoversche Allgemeine vom 17.07.2015
den Beitrag lesen


Wenn Ärzte Fehler machen

Fehler passieren, auch in Arztpraxen und Kliniken. Für Betroffene beginnt dann ein langer Weg, um entschädigt zu werden. Sieben Jahre prozessierte Willi Sch. nach einer harmlosen Bandscheiben-OP. Sein Fall ist beispielhaft.
plus Magazin, 7/2015
den Beitrag lesen


Sonderthema Geburtsschaden

Viele Familien, die den Verdacht haben, dass deren Kind durch einen Geburtsschaden behindert wurde, jedoch zum Zeitpunkt der Geburt keine Rechtsschutzversicherung hatten, scheuen den Weg zur Klage, da sie die daraus entstehenden hohen Kosten für Rechtsanwalt, Gericht Gutachten etc. abschreckt. Das muss nicht sein. Der Artikel zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, einen Geburtsschadensprozess zu finanzieren.
Delphin-Netzwerk – Ausgabe 01 | 2015
den Beitrag lesen


Anwalt erreicht Rekordsumme für Arztfehler

Einen Rekord mit tragischem Hintergrund hat jetzt ein hannoverscher Anwalt erzielt. Malte Oehlschläger, Fachanwalt für Medizinrecht, hat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt für ein schwer behindertes Mädchen ein Schmerzensgeld von 700.000 Euro erstritten.
Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 26.7.2014
den Beitrag lesen


700.000 Euro Schmerzensgeld nach Geburtsfehler erstritten

Eine Familie aus Hessen erhält ein Schmerzensgeld von 700 000 Euro, weil ihr inzwischen neunjähriges Kind seit einem Geburtsfehler schwer geistig behindert ist. Den Vergleich mit der zuständigen Versicherung hat das Montabaurer Anwaltsbüro Quirmbach und Partner nach einem jahrelangen Rechtsstreit erreicht.
Rhein-Zeitung vom 17.06.2014
den Beitrag lesen


Schadenregulierung: Kampf ums Schmerzensgeld

In diesem Beitrag wird das Thema verzögerte bzw. mangelhafte Schadensregulierung beleuchtet – geschildert am Beispiel des Schicksals unseres Mandanten N. Goergen, der nach einem schweren Verkehrsunfall mit Rechtsanwalt Helmut Gräfenstein um eine angemessene Entschädigung gekämpft hat.
Finanztest, Ausgabe 02/2014
den Beitrag lesen


Die digitale Kanzlei – Losgelöst von Zeit und Raum

Ein Beitrag im Rahmen der LTO- Themenwoche Anwalt & Technik, der beschreibt, wie die fortschreitende Digitalisierung für manche Anwälte inzwischen unverzichtbar ist.
LTO – Legal Tribune Online vom 18.2.2014
den Beitrag lesen


Auf fremden Füssen. Was sind zwei Beine Wert?

Katil macht es leichter. Er stellt keine Fragen an die Vergangenheit. Ohne Katil, den Stafford Terrier, säße Yusuf jeden Tag allein mit seinem türkischen Tee vor der Palme am weißen Strand. Die gibt es nicht wirklich, sondern nur als Poster, das neben seinem Bett im sechsten Stock eines Betonbaus hängt.
Michael Ohnewald in der Stuttgarter Zeitung vom 13.09.2012
den Beitrag lesen


Sturz mit fatalen Folgen von Garagendach

Schlagartig war für Maximilian Schrage nichts mehr wie früher. In der Nacht auf den 20. Juli 2005 war er von einem Garagendach einer Wohnungsgeossenschaft 3,50 Meter in die Tiefe gestürzt. Seitdem ist Schrage vom Hals abwärts gelähmt – und klagt jetzt auf Schmerzensgeld.
Der Westen vom 06.06.2012
den Beitrag lesen


Die voll-digitalisierte Kanzlei

In Montabaur längst Wirklichkeit.
Jurmedia, Ausgabe Mai 2012
den Beitrag lesen PDF


Nach Spritze für immer gelähmt

Bonner gewinnt Prozess vor Oberlandesgericht.
Bonner Generalanzeiger vom 09.03.2012
den Beitrag lesen


Tag der offenen Tür

den Beitrag lesen


Bei OP Harnleiter verletzt

Frau bekommt 15.000 Euro.
Unsere Fachanwältin Irem Scholz erreicht einen Vergleich vor dem Landgericht Hannover.
Neue Presse Hannover vom 06.05.2011
den Beitrag lesen


Mein Recht als Patient

Tipps von Rechtsanwalt Thomas Gfrörer, die geschädigten Patienten helfen, leichter zu ihrem Recht kommen.
Funk Uhr vom 18.02.2011
den Beitrag lesen


Sicherheit vor Profit

Schadensersatzansprüche und Lerneffekte.
Interview mit Rechtsanwalt Martin Quirmbach, Experte für Personenschadensregulierung, zu den Auswirkungen der Loveparade-Katastrophe.
discomagazin, Ausgabe September 2010
den Beitrag lesen


Nach Todesfällen Klinik verklagt

Anwalt sieht „grobe Behandlungsfehler“ nachgewiesen.
Schwarzwälder Bote vom 04.08.2010
den Beitrag lesen


Tödliche Keimflut

Kliniken schlampen bei Hygiene.
Frankfurter Rundschau vom 30.10.2009
den Beitrag lesen


Der Anwalt im Wohnmobil

Financial Times Deutschland vom 17.04.2007
den Beitrag lesen


WDR Fernsehen – Servicezeit: Geld 11.07.2006

Schmerzensgeld
den Beitrag lesen


Medizinrechtler brauchen Feingefühl

Financial Times Deutschland vom 19.07.2006
den Beitrag lesen