Schmerzensgeld nach einem Unfall mit Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter
  • Schwerverletzt nach einem Zweiradunfall?

    Unsere Anwälte stehen Ihnen zur Seite

    Schmerzensgeld bei Zweiradunfällen
  • Schmerzensgeld nach Fahrradunfall, E-Bike Unfall, E-Scooter Unfall

Unfall mit Fahrrad, Pedelec oder E-Scooter

Unsere Anwälte setzen sich ein für Ihren Schmerzensgeldanspruch

Anwälte für Verletzte

Nach einem Zweiradunfall vertreten wir ausschließlich die Verletztenseite, niemals den Unfallgegner bzw. dessen Versicherung.

Kostenlose Erstberatung

Schildern Sie uns Ihren Fall – unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Immer informiert

Mit der WebAkte sind Sie rund um die Uhr informiert. Und wir sind damit für Sie erreichbar – wann und wo immer Sie möchten.

Das Unfallrisiko mit Fahrrad, Pedelec oder E-Scooter

Immer mehr Menschen nutzen Zweiräder wie Fahrrad, Pedelec (E-Bike) oder E-Scooter, um von A nach B zu kommen – sei es der Umwelt oder der Gesundheit zuliebe oder weil es einfach Spaß macht.

Doch darf dabei nie vergessen werden, dass  Zweiradfahrer den Gefahren des Straßenverkehrs ungeschützt ausgesetzt sind. Sie haben keine Knautschzone und sind zudem oft nicht ausreichend geschützt, etwa durch einen Helm. Statistisch gesehen haben Zweiradfahrer ein deutlich höheres Unfallrisiko als Autofahrer.

Unfallgegner bei Kollisionen ist zumeist das Auto (Pkw und Lkw), seltener sind es andere Radfahrer oder Fußgänger. Autofahrer tragen an mehr als der Hälfte der Unfälle die Schuld, weil sie Fahrrad- bzw. E-Bikefahrer z.B. beim Abbiegen häufig nicht oder erst zu spät wahrnehmen. Ein Zusammenstoß mit einem Auto, LKW oder Bus ist zudem die Hauptursache von schweren Verletzungen bei Zweiradunfällen.

Helmpflicht: ja oder nein?

Bei Fahrrädern, Pedelecs und E-Scootern besteht, anders als bei E-Bikes, grundsätzlich keine Helmpflicht.

An dieser Stelle gilt es, den  Unterschied zwischen Pedelec und E-Bike zu erklären, da Pedelecs häufig als E-Bike bezeichnet, obwohl dieser Begriff nicht korrekt ist:

  • Ein E-Bike ist ein motorisiertes Fahrrad, das unabhängig vom Muskeleinsatz des Fahrers, also auch ohne Trittunterstützung, fährt.
  • Ein Pedelec (Pedal Electric Cycle) ist ein Fahrrad mit Elektromotor, bei dem der Fahrer durch den Motor nur dann unterstützt wird, wenn er selbst in die Pedale tritt und das auch nur bis zu einer Geschwindigkeit bis zu 25 km/h.
Helmpflicht, ja oder nein

Was das Tragen eines Helms angeht, ist bei Pedelecs und E-Scootern zu beachten, dass durch die Motorunterstützung ein erhöhtes Selbstgefährdungspotential besteht. Jeder, der selbst schon einmal damit gefahren ist oder eines an sich hat vorbei rauschen sehen, weiß, dass man mit diesen Gefährten meist schneller unterwegs ist als mit einem Fahrrad. Daraus rührt das erhöhte Selbstgefährdungspotential. Aufgrund dieses Umstandes kommt letztendlich doch ein Mitverschulden beim Nichttragen eines Helmes in Betracht, das wiederum zur Kürzung der eigenen Ansprüche führen kann.

Doch Vorsicht: Nicht selten wird vom Versicherer der Mitverschuldenseinwand vorgetragen, ohne ihn bewiesen zu haben. Häufig ist die Beweisführung auch gar nicht möglich. Sollten Sie sich also unsicher sein, ob Sie sich auf einen solchen Einwand einlassen müssen, suchen Sie am besten einen spezialisierten Anwalt für Verkehrsrecht auf, der sich mit dieser Thematik auskennt.

Der Weg zu Ihrem Recht – in 3 einfachen Schritten

Ihr Fall

Sie schildern uns Ihren Fall kostenlos und unverbindlich über unser sicheres Online-Formular oder Sie rufen uns an.

Unsere kostenlose Bewertung

Wir bewerten Ihren Fall im Hinblick auf die Erfolgsaussichten bei der Durchsetzung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Unsere kostenlose Ersteinschätzung lassen wir Ihnen schnellstmöglich zukommen.

Ihr Schadensersatz

Wenn unser Prüfung positiv ausgefallen ist und Sie uns das Mandat erteilen, übernehmen wir die Kommunikation mit der gegnerischen Versicherung und setzen uns ein für Ihren Schadensersatz. Über die Kosten sprechen wir ausführlich mit Ihnen – selbstverständlich vor einer Unterschrift.

Knochenbrüche, Rückenverletzungen und Schädelhirntrauma – typische Verletzungen bei Zweiradunfällen

Gerade Unfälle mit Pedelecs und E-Scootern können zu schweren Verletzungen führen, die oft mit einer dauerhaften, schweren Behinderung, mit Einschnitten in allen Lebensbereichen und damit auch mit schweren finanziellen Einbußen verbunden sind.

Schädelhirntraumata,  Rückenverletzungen und komplizierte Knochenbrüche sind mit die häufigsten Folgen von schweren Zweiradunfällen. Für den Anwalt heißt das, er muss die körperlichen und auch seelischen Folgen dieser Verletzungen deutlich machen, um dann den Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz in voller Höhe durchzusetzen. Es geht dabei um Verdienstausfall, meist auch um Pflege- und Betreuungskosten, um vermehrte Bedürfnisse, Umbaukosten, den Haushaltsführungsschaden, tatsächliche Kosten für notwendige Anschaffungen und letztendlich auch um ein Schmerzensgeld, das dem Verletzungsbild und der Situation des Betroffenen entspricht.

Unfall mit E-Scooter

Beauftragen Sie einen erfahrenen Anwalt

Um nach einem Zweiradunfall Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche durchzusetzen, sollten Betroffene daher stets einen auf Personenschadensrecht bzw. Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt einschalten. Nur so haben sie die Chance, einen angemessenen Schadensersatz zu erhalten, zumal es immer wieder Versicherer gibt, die selbst in eindeutigen Fällen die Schadensregulierung massiv verzögern oder gleich ganz verweigern.

Kompetente und erfahrene Anwälte stehen an Ihrer Seite

Nach einem Zweiradunfall brauchen Sie einen spezialisierten Anwalt

Sie suchen womöglich einen Anwalt in Ihrer unmittelbaren Umgebung. Das ist nachvollziehbar, könnte aber möglicherweise zu Ihrem Nachteil sein. Denn erfahrene Anwälte für schwere Personenschäden finden Sie nicht unbedingt „um die Ecke“.

Opfer von Zweiradunfällen brauchen Anwälte, die Erfahrung haben in Auseinandersetzungen mit ausgebufften Versicherern. Hinzu kommt, dass einige Versicherer selbst in vermeintlich eindeutigen Fällen die Schadensregulierung massiv verzögern oder gleich ganz verweigern. Mit einem spezialisierten Anwalt an der Seite erhöhen sich Ihre Erfolgschancen deutlich.

Unfall mit Fahrrad

Wir bei Quirmbach & Partner haben uns von Anfang an konsequent darauf spezialisiert, ausschließlich Opfer von Unfällen und Behandlungsfehlern zu beraten. Das heißt, dass wir Anfragen aus anderen Rechtsgebieten ausnahmslos ablehnen und stattdessen kompetente Kollegen empfehlen.

Top-Kanzlei 2021

Viele unserer Anwälte haben jahrzehntelange Erfahrung mit der Regulierung von schweren Personenschäden nach Behandlungsfehlern oder Unfällen. Sie gehören zu den führenden Experten in ihren jeweiligen Rechtsgebieten. Das hat die WirtschaftsWoche eindrucksvoll bestätigt, als sie uns erneut zu einer der „TOP-Kanzleien“ im Bereich Medizinrecht gekürt hat.

Bundesweit für Sie aktiv

Wir vertreten Mandanten aus ganz Deutschland. Denn Erfahrung, Kompetenz und Spezialisierung sind gerade in diesem hochkomplexen Rechtsgebiet weitaus wichtiger als räumliche Nähe. Entfernungen spielen dank Internet ohnehin so gut wie keine Rolle mehr – zumal wir konsequent die Möglichkeiten moderner Anwaltskommunikation nutzen.

Mit der WebAkte immer für Sie erreichbar

Als einen besonderen Service bieten wir unseren Mandanten die WebAkte an, eine sichere Online-Plattform, über die Sie sich jederzeit über den aktuellen Stand Ihres Falles informieren können, sei es via PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Damit sind wir für Sie erreichbar – wann und wo immer Sie möchten. Mit der WebAkte arbeiten wir mit Mandanten aus ganz Deutschland eng und vertrauensvoll zusammen.

Ihre Experten Unfälle mit einem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter

Thomas Gfrörer, Rechtsanwalt und Partner, Arzthaftungsrecht und Schmerzensgeld

Thomas Gfrörer

Rechtsanwalt und Partner,

Melanie Mathis, Rechtsanwältin und Partnerin

Melanie Mathis

Rechtsanwältin und Partnerin, Fachanwältin für Verkehrsrecht

Mathias Holl, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mathias Holl, LL.M (Versicherungsrecht)

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Eleonore Wunder, Rechtsanwältin für Schmerzensgeld und Schadensersatz

Eleonore Wunder

Rechtsanwältin

Ich möchte mich noch einmal für die angenehme, unkomplizierte und letztendlich doch noch so erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken. Jederzeit fühlte ich mich bei Ihnen gut aufgehoben und hatte von Anfang an das gute Gefühl, dass Sie meine Interessen der Versicherung gegenüber souverän und hartnäckig vertreten …

aus der Rückmeldung eines Mandanten

Voller Einsatz für Opfer von Unfällen mit Fahrrad, Pedelec oder E-Scooter

  • Nach einem Zweiradunfall sind wir für Sie da

    Wir arbeiten ausschließlich für geschädigte Unfallopfer, niemals für den Unfallgegner oder die gegnerische Versicherung. Denn es ist für uns unmöglich, glaubwürdig auf beiden Seiten tätig zu sein.

  • Konsequente Durchsetzung Ihres Anspruchs

    Bei der Schadensberechnung geht es nicht um irgendeine Zahl in einer Schmerzensgeldtabelle. Die Höhe des Schmerzensgeldes orientiert sich immer am Einzelfall. Wir prüfen jeden einzelnen Fall sehr detailliert und kämpfen für Ihren Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz.

  • Erfolgreich für Mandanten

    Der Erfolg gibt uns Recht: Wir haben für unsere Mandanten, die wir nach einem Zweiradunfall vertreten haben, regelmäßig sehr hohe Entschädigungssummen erstritten.

  • Wir hören Ihnen zu

    Mandanten sind für uns keine anonymen Fälle. Über die juristische Arbeit hinaus verstehen unsere Anwälte sich auch als ihre Berater und Ansprechpartner in einer für Sie sehr schwierigen Lebenssituation.

Schmerzensgeld und Schadensersatz  nach einem Zweiradunfall

Welche Ansprüche können Sie geltend machen?

Wenn Sie bei einem fremdverschuldeten Zweiradunfall verletzt wurden, stehen Ihnen in der Regel Schmerzensgeld und Schadensersatz zu. Der Verursacher muss alle materiellen und immateriellen Schäden ersetzen, die Ihnen durch den Unfall entstanden sind. Das betrifft beispielsweise

  • das Schmerzensgeld,
  • den Sachschaden,
  • den Erwerbsschaden,
  • den Haushaltsführungsschaden
  • sowie die sogenannten vermehrten Bedürfnisse wie Pflege- und Fahrtkosten.

Häufig bleiben Teile dieser Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche aus Unwissenheit unberücksichtigt, obwohl Unfallopfern hier durchaus hohe Beträge zustehen können – zum Beispiel bei einem dauerhaften Verdienstausfall oder wenn lebenslang Betreuungskosten anfallen.

Schmerzensgeld – Entschädigung für verlorene Lebensqualität

Eine spezielle Form des Schadensersatzes ist das Schmerzensgeld: Hier geht es darum, Unfallopfer für die verlorene Lebensqualität zu entschädigen. Ein Schmerzensgeld kann Ihre Gesundheit zwar nicht wiederherstellen, aber es kann helfen, Ihre wirtschaftliche Situation deutlich zu verbessern.

Doch welche Beträge sind angemessen? Sowohl beim Schmerzensgeld als auch beim Schadensersatz im engeren Sinne kommt es entscheidend auf Ihre individuelle Situation an – also etwa auf die Dauer der Behandlung, mögliche psychische Beeinträchtigungen und die Prognose für die Zukunft.

Pauschale Aussagen sind deshalb schwierig, und auch die viel zitierten Schmerzensgeldtabellen sind nur sehr bedingt geeignet, individuelle Ansprüche zu beziffern.

© Anwaltsbüro Quirmbach & Partner | Impressum | Datenschutzerklärung Anwaltsbüro Quirmbach & Partner Ihre Anwälte für Schmerzensgeld und Schadensersatz nach Unfall oder Arztfehler Anonym hat 4,80 von 5 Sternen 485 Bewertungen auf ProvenExpert.com