• Ihr Anwalt für Schmerzengeld

Schmerzensgeld: Anspruch • Höhe • Durchsetzung

Was ist Ihr Recht und wie wird es durchgesetzt?

Nach einem schweren Unfall oder einem Behandlungsfehler stehen die Betroffenen vor großen Herausforderungen und vielen Fragen.

Eine der ersten Fragen betrifft die notwendige medizinische Versorgung und die langfristige Rehabilitation. In solchen Fällen ist es wichtig, so schnell wie möglich die bestmögliche medizinische Behandlung zu erhalten, um die Heilungschancen zu maximieren und Langzeitschäden zu minimieren.

Neben den gesundheitlichen Problemen führen solche Ereignisse in der Regel auch zu erheblichen finanziellen Belastungen, insbesondere dann, wenn die Betroffenen vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr arbeiten können. Es stellt sich die Frage, wie die laufenden Kosten gedeckt werden können und welche finanziellen Hilfen in Anspruch genommen werden können.

Ein wichtiger Aspekt, der oft übersehen wird, ist der Anspruch auf Schmerzensgeld. Für Betroffene ist es wichtig zu wissen, dass neben dem Anspruch auf Schadenersatz in der Regel auch ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht.

Das Schmerzensgeld dient dem Ausgleich immaterieller Schäden wie Schmerzen, Leiden und Beeinträchtigung der Lebensqualität, die durch den Unfall oder Behandlungsfehler entstanden sind. Das Schmerzensgeld soll den sogenannten immateriellen Schaden ausgleichen.

Dieser in § 253 BGB geregelte immaterielle Schaden ist eine Entschädigung für körperliche und gesundheitliche Beeinträchtigungen, für Schmerzen sowie für die Einbuße an Lebensqualität und Lebensfreude.

Anspruch auf Schmerzensgeld nach Unfall oder Behandlungsfehler

Schmerzensgeld als Zeichen der Anerkennung und Wiedergutmachung

Schmerzensgeld ist ein finanzieller Ausgleich für das erlittene Unrecht. Es soll helfen, die Last zu tragen und den Betroffenen ein Stück Gerechtigkeit bringen. Es ist auch ein Zeichen der Genugtuung – eine Form der Anerkennung für das zugefügte Leid. Es geht darum, dass derjenige, der das Leid verursacht hat, Verantwortung übernimmt und Wiedergutmachung leistet.

„Die Haftpflichtversicherungen sind verpflichtet, die Schadensregulierung von sich aus zu fördern und angemessene Abschlagszahlungen zu leisten, sobald ihre Einstandspflicht bei verständig-lebensnaher, objektiver Betrachtungsweise erkennbar wird.“ (OLG Karlsruhe 1972)

Kein Geld der Welt kann die Gesundheit wiederherstellen oder die erlittenen Schmerzen ungeschehen machen. Aber das Schmerzensgeld steht symbolisch für den Versuch, einen gewissen Ausgleich für das Erlebte zu schaffen. Es ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Genesung und zur Wiedererlangung der Lebensfreude.

Was steht Ihnen zu?

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Einzelfall und den Folgen ab. In verschiedenen Fällen wurden beträchtliche Summen erstritten, darunter 400.000 Euro für eine schwere Schädelverletzung nach einem Überfall, 250.000 Euro für einen Mandanten, der durch einen Verkehrsunfall erwerbsunfähig wurde, und die Rekordsumme von 700.000 Euro für einen Geburtsschaden im Jahr 2014.

Faktoren für die Bemessung des Schmerzensgelds

  • die Schwere der Verletzung
  • die Dauer der Behandlung und des Krankenhausaufenthalts
  • die Intensität der Schmerzen (z.B. bei Verbrennungen)
  • das Alter der verletzten Persin
  • die weiteren Folgen (von bleibenden körperlichen Beeinträchtigungen bis hin zu psychischen Problemen wie Depressionen).

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Frage, inwieweit eine sogenannte „M.d.E.“ (Minderung der Erwerbsfähigkeit) vorliegt.

Anwälte für Schmerzensgeld

Schmerzensgeld verbessert die Lebensqualität

Auch wenn ein noch so hohes Schmerzensgeld die Gesundheit nicht wiederherstellen kann, verbessert es in der Regel die wirtschaftliche Situation des Geschädigten erheblich. Und es ist wissenschaftlich erwiesen und leicht nachvollziehbar, dass finanzielle Sicherheit entscheidend zur Genesung beiträgt. Darüber hinaus bietet ein hohes Schmerzensgeld zumindest teilweise die Chance auf ein Stück mehr Lebensqualität und Lebensfreude.

Das bestätigen uns auch die vielen Rückmeldungen von Mandanten, die wir erfolgreich vertreten haben:

Mit dem Schmerzensgeld kann ich nun beruhigt in die Zukunft schauen, sollte ich irgendwann aufgrund meiner Unfallfolgen nicht mehr arbeiten können (was ich nicht hoffe)…

Denn durch Sie, Herr Quirmbach, hat meine Mutter wenigstens im Moment keine finanziellen Sorgen, auch wenn das Geld an der Gesundheit nichts ändert, aber es beruhigt wenigsten ein wenig.

Wir hatten die vage Aussicht auf eine kleine 4-stellige Summe Schmerzensgeld. Heute können wir einigermaßen zuversichtlich in die Zukunft schauen und mit einer für uns unvorstellbaren 6-stelligen Summe wirtschaften.

Die Ausgleichsfunktion

Um Schmerzensgeld zu erhalten, muss der Geschädigte beweisen, dass der Schädiger die Verletzung verschuldet hat. Außerdem muss er nachweisen, dass die Verletzung Folge des schädigenden Ereignisses ist. Für diesen Nachweis ist eine detaillierte Dokumentation erforderlich. Lassen Sie sich deshalb von einem spezialisierten Anwalt beraten. Er weiß, worauf es ankommt und was zu beachten ist.

Finanzielle Sicherheit

Sobald die Haftung feststeht und die Schadenshöhe überschaubar ist, ist die gegnerische Haftpflichtversicherung verpflichtet, erste Abschlagszahlungen auf das zu erwartende Schmerzensgeld zu leisten. Denn – so auch die Rechtsprechung – nur dann kann das Schmerzensgeld seine Funktion am besten erfüllen. Der Geschädigte soll spüren, dass er nicht allein gelassen wird. Zudem trägt eine entspannte und gesicherte finanzielle Situation wesentlich zur Genesung und zur Verbesserung des Gesundheitszustandes bei.

Schmerzens­geld oder Schadenersatz?

Schmerzensgeld und Schadenersatz schließen einander nicht aus. Denn nach einem unverschuldeten Unfall oder einem nachgewiesenen Behandlungsfehler haben Sie nicht nur Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich für die erlittenen körperlichen und seelischen Verletzungen. Sie können auch weitere Schadenspositionen wie Verdienstausfall oder Haushaltsführungsschaden geltend machen – Schadenspositionen, die erstaunlich oft nicht berücksichtigt werden.

Diese Schadenersatzansprüche erreichen nicht selten sehr hohe Summen, vor allem wenn Dauerschäden eingetreten sind und z.B. der Verdienstausfall bis zum Rentenalter und der Haushaltsführungsschaden oder Pflegekosten lebenslang gezahlt werden müssen.

Übrigens: Wird der Anspruch auf Schmerzensgeld nachgewiesen und auch durchgesetzt, trägt die Gegenseite sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten.

In 3 einfachen Schritten zum Schmerzensgeld

Ihr Fall

Sie schildern uns Ihren Fall kostenlos und unverbindlich über unser sicheres Online-Formular oder rufen uns an.

Unsere Ersteinschätzung

Wir prüfen Ihren Fall und die Aussichten auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Sie erhalten so schnell wie möglich unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Ihr Schadenersatz

Wenn Sie uns beauftragen, übernehmen wir die Kommunikation mit der gegnerischen Versicherung und kämpfen für Ihr gutes Recht. Die Kosten besprechen wir ausführlich mit Ihnen – natürlich bevor Sie etwas unterschreiben.

Auszahlung des Schmerzengelds

Einmalzahlung oder Schmerzensgeldrente

Nach gängiger Rechtsprechung wird ein Kapitalbetrag, also eine einmalige Schmerzensgeldzahlung, oder eine monatliche Schmerzensgeldrente zugesprochen. Eine Zeit lang gab es in der Rechtsprechung der Land- und Oberlandesgerichte auch die Tendenz, ein taggenaues Schmerzensgeld zuzusprechen. Dem hat der Bundesgerichtshof jedoch im Februar 2022 in einem richtungsweisenden Urteil einen Riegel vorgeschoben. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blogbeitrag: » Taggenaues Schmerzensgeld und warum der BGH nicht mitmacht

Grundsätzlich gilt: Je stärker die Beeinträchtigung, desto höher das Schmerzensgeld. Leider erleben wir immer wieder, dass gegnerische Versicherungen gerade bei hohen Schmerzensgeldbeträgen versuchen, die Zahlung zu verzögern. Ein solches Verhalten wirkt sich in der Regel schmerzensgelderhöhend aus. Auch die Uneinsichtigkeit des Schädigers kann sich schmerzensgelderhöhend auswirken.

Ausführlichere Informationen finden Sie in diesem Beitrag: » Schmerzensgeld – Entwicklung der Rechtsprechung

Schmerzensgeld

Unsere spezialisierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verfügen sowohl über das juristische als auch über das medizinische und psychologische Fachwissen, um die einzelnen Puzzleteile eines Falles zu einem Gesamtbild zusammenzufügen und das für den Mandanten optimale Ergebnis zu erzielen

Verjährung von Schmerzensgeldansprüchen – einfach erklärt

Wenn Sie Schmerzensgeldansprüche geltend machen wollen, haben Sie dafür drei Jahre Zeit (§ 195 BGB). Diese Frist beginnt immer am 1. Januar des Jahres, das auf das schädigende Ereignis folgt. Wichtig ist, dass Sie wissen, wer Ihnen den Schaden zugefügt hat und wie hoch der Schaden ist (§ 199 BGB).

Ein Beispiel: Sie hatten im Jahr 2021 einen Verkehrsunfall. Dann beginnt die Verjährungsfrist am 1. Januar 2022 und endet am 31. Dezember 2024.

Wenn Sie erst später erfahren, wer den Schaden verursacht hat oder wie hoch der Schaden ist, beginnt die Frist erst am 1. Januar des Jahres, das auf diese Kenntnis folgt.

Wichtig ist, dass Sie den Stichtag 31. Dezember nicht verpassen. Warten Sie nicht zu lange, bevor Sie Ihre Ansprüche geltend machen. Wenden Sie sich am besten an einen spezialisierten Rechtsanwalt, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Ansprüche rechtzeitig und korrekt geltend machen.

Wie sinnvoll sind Schmerzensgeldtabellen?

Da die Höhe des Schmerzensgeldes immer vom Einzelfall abhängt, gibt es keine allgemein gültigen Schmerzensgeldtabellen. Dennoch gelten einige Tabellen als Standardwerke, wie z.B. die ADAC-Schmerzensgeldtabelle oder die Beck’sche Schmerzensgeldtabelle.

Diese Tabellenwerke geben jedoch nur einen Anhaltspunkt, in welchem Rahmen sich Schmerzensgeldforderungen bewegen können. Die konkrete Höhe des Schmerzensgeldes, die letztlich gerichtlich festgesetzt wird, liegt immer im Ermessen der zuständigen Behörde bzw. des zuständigen Richters.

Wir sind der Meinung, dass die Schmerzensgeldtabellen kein geeignetes Mittel sind, um die Ansprüche korrekt zu beziffern. Zum einen sind die Auswahlkriterien für die Aufnahme einer Schmerzensgeldentscheidung in diese Tabellen willkürlich. Sie haben weder einen wissenschaftlichen Hintergrund noch eine statistische Grundlage. Zum anderen werden alle außergerichtlich ausgehandelten Schmerzensgeldbeträge in den Schmerzensgeldtabellen nicht berücksichtigt.

Schmerzensgeldtabelle Beispiele

Sicherstellung von Schmerzensgeldansprüchen bei Personenschäden

Die Bedeutung der Unterstützung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt

Wenn die gesundheitlichen Folgen eines Unfalls oder eines Behandlungsfehlers schwerwiegend sind, ist die Unterstützung durch einen Spezialisten für Personenschäden unerlässlich. Dieser Schritt kann über die Erfolgsaussichten entscheiden. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass einige Versicherungen auch in vermeintlich eindeutigen Fällen die Schadensregulierung ablehnen oder erheblich verzögern können.

Der Versuch, sein Recht auf eigene Faust durchzusetzen, kann zu Frustration und einem ungleichen Kräfteverhältnis bei der Regulierung von Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüchen führen. Ohne die professionelle Unterstützung eines erfahrenen Anwalts laufen Sie Gefahr, eine geringere Entschädigung zu erhalten, als Ihnen eigentlich zusteht.

Beratung im Team zum Schmerzengeldanspruch

Unsere auf Schmerzensgeld bei Personenschäden spezialisierten Anwältinnen und Anwälte stehen Ihnen zur Seite und sorgen dafür, dass Sie fair behandelt werden. Vertrauen Sie auf unsere Expertise und Sie erhalten die bestmögliche Entschädigung für Ihre Schmerzen und Verluste.