Martin Quirmbach, Rechtsanwalt und Seniorpartner

Hinsehen statt wegschauen – Unfallopfer brauchen unsere Unterstützung

Ein Aufruf gegen das häufig zögerliche Regulierungsverhalten einiger Versicherer

Sonntagmorgen, ich bin auf dem Weg zur holländischen Insel Ameland, zusammen mit meiner Husky-Hündin Mia. Eine Woche Intensivtraining Mensch und Hund. Hier herrscht kaum Verkehr. Zartes helles Grün, Frühlingsgrün – eine der schönsten Farben der Natur im Wechsel von Sonnenlicht und Wolkenschatten. Auf dem Weg zurück nach Norden rasten Tausende von Wildgänsen auf Äckern und Weiden zwischen Schafen. „What a wonderful world“ – der hawaiianische Musiker Israel Kamakawiwo‘ole singt mir aus der Seele.

Neben mir auf dem Beifahrersitz stapeln sich die Aktenseiten. Der Fall von Frau G.: medizinische Berichte, Gutachten, Schriftwechsel zwischen Anwälten und Versicherung, dazwischen Bilder von Operationen, einem entstellten und verbrannten Körper, der kaum als menschliches Wesen zu erkennen ist. Das ist Frau G.

Rechtsanwalt Martin Quirmbach, Seniorpartner

Rechtsanwalt Martin Quirmbach, Seniorpartner

So, wie das Schicksal Frau G. ereilt hat, könnte es auch mir gehen, denke ich. Gerade noch begeistert und voller Freude über die wunderschöne Natur, könnte im nächsten Moment ein Unfall passieren, käme das plötzlich Aus, verliefe mein weiteres Leben vielleicht auch in einem dunklen endlosen Tunnel.

Was ist passiert? Der Fall

Vor 17 Jahren wollte Frau G. zusammen mit ihrem Mann und ihrer damals zweijährigen Tochter in ihr Heimatland fahren. Ihr Mann schlief am Steuer ein, prallte gegen ein anderes Fahrzeug und verstarb sofort an der Unfallstelle ebenso wie das Kind. Frau G. selbst wurde Stunden später von der Feuerwehr aus dem brennenden Fahrzeug gerettet.
Die Ärzte gaben ihr keine Überlebenschance. Sie versetzten sie in einen künstlichen Tiefschlaf. Nach drei Wochen meinte ein Arzt: „Ich glaube, sie will leben.“ Und von da an begann eine intensive medizinische Arbeit, die bis heute nicht beendet ist. Große Teile der der Körperoberfläche waren verbrannt. Die linke Hand und alle Finger an der rechten Hand mussten amputiert werden. Das Gesicht war quasi nicht mehr vorhanden. Das linke Auge war nicht mehr zu retten. Wo einmal die Nase gewesen war, nähten die Ärzte den aufgeschnittenen linken Unterarm fest; in dieser Stellung musste Frau G. mehr als zwei Wochen auf dem Rücken liegend ausharren, bis genügend Gewebe verwachsen war, um daraus eine neue Nase zu formen und der Arm wieder abgetrennt werden konnte. Ein neuer Hals entstand aus Gewebe, das der Bauchdecke entnommen wurde.

Der Versicherer verweigert sich

Frau G. stammt nicht aus Deutschland, spricht aber fast akzentfrei. „Nach der vierzigsten Operation habe ich aufgehört zu zählen.“ Sie schaut mich mit ihrem gesunden Auge an und ich sehe unendliche Trauer. Der Chirurg hat wahre Wunder vollbracht. Trotzdem erschüttert mich, was ich sehe.
„Sie haben sehr schöne Haare“, sage ich und merke im gleichen Atemzug, dass es nicht das eigene Haar von Frau G. sein kann. „Das musste ich mir selbst bezahlen“, sagt sie. „Die Versicherung hat vorher bei dem Lieferanten angerufen und ihm vorgeschrieben, mir auf keinen Fall eine teure Perücke zu verkaufen. Eine billige würde es auch tun. Doch damit habe ich ausgesehen, als hätte ich einen Wischmopp auf dem Kopf. Um jeden Cent muss ich kämpfen und viele Dinge verweigert die Versicherung ganz einfach.“ – Dieses Verhalten des Versicherers überrascht mich leider nicht.

Frau G. erzählt weiter: „Im letzten Winter musste ich um 8 Uhr morgens zu einer Operation in Darmstadt erscheinen. Der Wetterbericht meldete Regen und Glatteis, Blitzeis für den nächsten Tag. Ich fuhr deshalb am Abend vorher nach Darmstadt und übernachtete in einem Hotel. Mit dem Satz: ‚Das ist Ihre Privatsache, wenn Sie in einem Hotel übernachten’, verweigerte die Versicherung die Zahlung der Rechnung.“

Vor Jahren schon wurde die Schmerzensgeldfrage mit einem lächerlich geringen Betrag erledigt, alle anderen Schadenspositionen sind bis heute offen. Würde Frau G. korrekt entschädigt, stünde ihr sicher ein Gesamtbetrag von mehr als einer Million Euro zur Verfügung. Damit könnte sie ihr Leben neu beginnen, könnte eine ihren Ansprüchen gerecht werdende Wohnung finanzieren, könnte ein ihrer Behinderung angemessenes Leben führen, und vor allem würde sie etwas zurückerhalten, was ihr seit 17 Jahren verweigert wird: die Menschenwürde.

Derzeit lebt Frau G. von einer Rente von weit weniger als 1.000 Euro. „Mein Auto war kaputt. Die Reparatur kostete 250 Euro. Ich musste mit der Werkstatt Ratenzahlung vereinbaren, sonst hätte ich das Auto nicht bekommen und wäre dann auch nicht hier“, sagt sie.

Und weiter: „Es ist nicht nur mein Körper verbrannt, auch meine Seele ist verbrannt. Oft frage ich mich, warum will ich eigentlich leben?“

Das versetzt mir einen Stich und gleichzeitig spüre ich einen dumpfen Zorn in mir aufsteigen angesichts des wieder einmal unglaublichen und menschenverachtenden Verhaltens eines Versicherers. Auf den mir vorgelegten Fotos sehe ich eine schöne junge Frau, die ein herzhaft lachendes kleines Mädchen auf ihrem Schoß hält. „Das waren glückliche Zeiten“, sagt sie. „Seit dem Unfall gibt es nur noch Schmerzen, Leere, Einsamkeit. Nein, ich habe keinen Kontakt mehr zu anderen Menschen oder meinen Verwandten, ich möchte niemandem zur Last fallen.“

Das Verhalten der Versicherung ist leider keine Einzelfall

Ist dieses Regulierungsverhalten ein Einzelfall? Leider nein. Die Versicherung von Frau G. wirbt mit günstigen Versicherungsprämien. Im Schadensfall jedoch verweigert sie die angemessene Regulierung, wie es bei vielen anderen Versicherungen auch gängige Praxis ist. Aufgrund dieses Regulierungsverhaltens führen zehntausende Unfallopfer ein menschenunwürdiges Leben mit großen finanziellen Sorgen.

Wie kann das sein? Wieso ist so etwas möglich? Und warum tut niemand etwas dagegen, werden Sie vielleicht fragen. Die Antwort: Weil es niemanden wirklich interessiert. Versicherer können diese Taktik nur auf dem Rücken gesellschaftlicher Gleichgültigkeit verfolgen.

Auch die Gerichte sind keine Hilfe. Durch ihre oft träge, uninteressierte Arbeit ermöglichen sie gerade erst diese Zermürbungsmanöver der Versicherer, wie wir es auch bei Frau G. sehen. Sind nach einem Unfall erst einmal fünf, zehn oder zwanzig und manchmal sogar dreißig Jahre vergangen, resignieren die Betroffenen häufig und akzeptieren am Ende jeden noch so geringen Betrag, den man ihnen anbietet.

Der Ansatz zur Beseitigung der Misere liegt, wie so oft, in den Händen der Politik. Doch Politiker verschließen die Augen vor der Wirklichkeit. Vor einigen Monaten erst hat die Bundesregierung erklärt, es bestehe kein Handlungsbedarf. Das Regulierungsverhalten der Versicherer sei nicht zu beanstanden.

Viele betroffene Unfallopfer sind ganz anderer Meinung, weil sie täglich erfahren, dass sehr wohl ein dringender Handlungsbedarf besteht. Meine Kollegen und ich sehen das genauso, wir beziehen Stellung auf Seiten der Unfallopfer und möchten etwas tun, um den Politikern die Augen zu öffnen, sie zum Handeln zu zwingen. Es wäre ein Leichtes, die Versicherungswirtschaft per Gesetz dazu zu bringen, korrekt und zügig zu regulieren. Zum Beispiel, in dem man Fristen setzt zur Schadensregulierung und nach Ablauf dieser Frist die Entschädigungssumme mit etwa 15 % verzinst.

Und darüber hinaus: Die Politik ist verantwortlich für die Justiz und die Justiz gewährt den Versicherern die Freiräume, die sie auf die beschriebene Art und Weise ausnutzen.

Aufstehen und mitmachen – hinsehen statt wegschauen!

In einer Demokratie kann eine interessierte Öffentlichkeit Berge versetzen. Je mehr Menschen aufhören, wegzuschauen und auf das Problem aufmerksam machen, umso größer wird auch der Druck auf Justiz und Politik.

Unser Ziel ist es, Versicherer zu einer angemessenen und schnellen Schadensregulierung zu bewegen, damit schwer geschädigte Menschen schneller zu einer gerechteren Entschädigung kommen.

Ich habe diesen Artikel mit großer Offenheit geschrieben und hoffe, Ihr Gerechtigkeitsempfinden berührt zu haben. Wenn ja, dann machen Sie mit, leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie unser Anliegen. Bekennen Sie Farbe und teilen Sie diesen Artikel, leiten Sie ihn weiter, klicken Sie „gefällt mir“ und zeigen Sie Ihre Unterstützung für Frau G. und die vielen anderen Betroffene. Vielleicht gelingt es uns, gemeinsam den ersten Schritt zu tun.

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihr Engagement für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft.

Ihr Martin Quirmbach
Rechtsanwalt

5 Kommentare
  1. Anna Kurth-Pätzold
    Anna Kurth-Pätzold says:

    Der Fall, das stellt für mich immer eine Vergegenständlichung dar. Ein Mensch hat Seele und Wissen, Gefühle. Er hat viele Jahre oder gerade Wenige gelebt in und mit der Hoffnung, ein schönes würdevolles Leben führen zu können oder eben gar überhaupt das Leben zu entdecken.
    Das Leben wird quasi gestohlen, entweder ganz beim Tod durch Unfall oder so wie bei Ihrer Mandantin in furchtbarer Weise (um es überhaupt bezeichnen zu können)prozentual!
    Solang es nicht das eigene Schicksal betrifft sieht man daran vorbei, oder es tangiert durch eigene (anwaltliche oder steuerberatende) Tätigkeit, und berührt.
    Ist man Betroffene/er sieht die Welt anders aus. Erst ein Tunnel, dann völlige Erschöpfung und das Empfinden der Ausgeliefertheit, da der geliebte Verstorbene oder man selbst vergegenständlicht, als Sache an Lebens und Liebesbedeutung verliert.
    Sicher muss das so sein, wenn man derartige Fälle bearbeitet, doch es ist furchtbar und kaum zu ertragen. Zurück ins Leben gehen heisst nämlich auch gesichert zu sein und das fünkioniert nur mit einem sicheren Hort (zu Hause) und gesichertem Leben also Finanzen. Doch die brechen durch Schock, Entkräftung, Arbeitunfähigkeit weg. Alle Beteiligten signalisieren“nichts vorhanden, nicht erzielbar“ und es folgt die Zahlungsunfähigkeit, die Lebensunfähigkeit der Arbeitsunf. auf dem Fuße. Noch weiss ich nicht wie, denn ich bin als Angehörige betroffen, doch ich möchte unterstützend dabei sein und habe mich deshalb geäußert. Tapfere Frau G, ich bin bei Ihnen und bei Eltern oder Großeltern von Kindern und Enkeln, die nicht mehr sind oder….

    Antworten
  2. Annelene Schrage
    Annelene Schrage says:

    Euer Vorhaben ist ein großer Trost für alle Geschädigten.
    Wie wohltuend ist es das ihr die Stimme erhebt und die Mißstände anprangert.

    Danke dafür!

    Antworten
  3. Annelene Schrage
    Annelene Schrage says:

    Donnerstag,17.April
    Das Schicksal von Frau G. berührt mich sehr,
    ich wünsche ihr viel Kraft und Durchhaltevermögen.
    Gerechtigkeit-Gerechtigkeit und Menschlichkeit,
    ist das, was man sich wünscht, wenn man schuldlos mit einem ganz anderen Leben-seinem Leben, zurecht kommen muss. Muss, weil es keine andere Wahl gibt.
    In den meisten Fällen in denen die Ungerechtigkeit zum Himmel schreit, liegen den Versicheren und Gerichten Fotos vor; wird der Leidensweg des Betroffenen schriftlich und mit Fotos belegt.
    Die Versicherer sollten, wenn sie die Dokumente nicht richtig lesen können und Bilddokumente zur Seite legen um die Sache vom Tisch zu kriegen, den Versicherten zumindest für einen Tag in seinem „neuen Leben“ begleiten.
    Vielleicht kommt dann tatsächlich Empathie auf und der Betroffene fühlt sich nicht so absolut im Stich gelassen.
    Ich kann, mein Sohn ist sehr schwer betroffen, nur jedem Mut machen.
    Lassen Sie sich nicht unterkriegen; kämpfen Sie- wer nicht kämpft hat schon verloren.
    Dabei geht es an die körperlichen Grenzen.
    Man wünscht sich ja einfach nur das der Alptrum endlich ein Ende hat–
    man hat das Gefühl sich aufzulösen; nicht mehr zu wissen wer man eigentlich ist; will nur Ruhe in den Gedanken;
    ständig dieser Krieg im Kopf.
    Geben Sie trotzdem nicht auf; die Versicherer und Gerichte warten nur darauf.
    Suchen Sie sich Hilfe; einen Anwalt, der spezialisiert ist auf Patienten und Medizinrecht.

    Ich wünsche mir für alle die vom Schicksal so schwer getroffen sind,daß sie auf Menschen treffen die die richtigen Worte sagen.
    Denn das Wort das Dir hilft, kannst Du nicht selber sagen.

    Antworten
  4. Petra Müller
    Petra Müller says:

    Ich bin froh, dass eure Kanzlei aufsteht und diese menschenverachtenden Praktiken der Versicherungen anprangert.
    Die Öffentlichkeit weiß viel zu wenig über diese Machenschaften.

    Danke für eure unermüdliche Arbeit

    Antworten
  5. Konstanze Quirmbach
    Konstanze Quirmbach says:

    Jeder Fall geht mir wieder neu an die Nieren. Kaum zu glauben, wie wenig der Mensch gesehen wird, wenn es ums Geld geht. Den Vorwurf der Gleichgültigkeit und Unmenschlichkeit müssen sich Politiker und Juristen wie auch Versicherer gefallen lassen, solange es immer wieder zu so krassen Fällen kommt. Gut, dass sich jemand wehrt und uns auffordert hinzusehen!

    Antworten

Ihr Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema sagen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.