Melanie Mathis, Rechtsanwältin für Unfallopfer

Fahrradfahrer aufgepasst

Sie kennen bestimmt die folgende Situation: Sie sind mit dem Fahrrad unterwegs, haben es eilig und wollen auf die Schnelle eine Abkürzung nehmen. Diese Abkürzung führt durch eine Fußgängerzone, die für Fahrradfahrer und unter Umständen auch für PKW-Fahrer gesperrt ist.

Melanie Kamper, Rechtsanwältin für Unfallopfer

Melanie Kamper, Rechtsanwältin für Unfallopfer

Hier kommt es zu einem Zusammenstoß zwischen Ihnen und einem der Fußgänger, weil der Fußgänger während Ihres Überholvorgangs unvermittelt einen Schritt zur Seite macht und dadurch auf ihre Fahrbahn gerät. Sie stürzen und erleiden schwere Verletzungen.

Haben Sie Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche?
Das Landgericht Ingolstadt hätte diese Frage mit Ja beantwortet, hätte aber immerhin noch ein Mitverschulden von 50% herangezogen, so dass die von Ihren geltend gemachten Schadensersatzansprüche nur zur Hälfte berücksichtigt worden wären.

Kein Anspruch auf Schadensersatz für Radfahrer
Ganz anders das Oberlandesgericht München: Das hat in einer Entscheidung einen solchen Fall zugunsten der Fußgängerin entschieden. Danach haben Sie keinen Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch, da der Fußgängerin kein Fehlverhalten anzulasten ist (Urteil vom 04.10.2013 – 10 U 2020).

Verbot für Fahrzeuge aller Art

Verbot für Fahrzeuge aller Art

Sie hat sich in einem Bereich befunden, in dem sie nicht mit Fahrradfahrern rechnen musste. Vielmehr hätten Sie als Radfahrer sich auf die mögliche Unaufmerksamkeit der Fußgängerin einstellen müssen. Diese musste nämlich lediglich mit Fußgängern, höchstens noch mit Fußgängern, die ihr Fahrrad schieben, rechnen. Und deswegen, so die Richter, haben die Belange der Fußgängerin ein überragendes Gewicht.

Doch Vorsicht! Das bedeutet nicht unweigerlich, dass Sie Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche gehabt hätten, wäre in diesem Bereich das Fahrradfahren erlaubt gewesen. Als Fahrradfahrer haben Sie immer eine erhöhte Sorgfaltspflicht zu beachten. Trotz der Erlaubnis müssen Fahrradfahrer mit unaufmerksamen Fußgängern rechnen und sollten daher notfalls mit Schrittgeschwindigkeit fahren bzw. nur mit einem großen Sicherheitsabstand überholen.

Melanie Kamper, Rechtsanwältin

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema sagen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.