• Nach einem schweren Motorradunfall stehe ich Ihnen zur Seite

    Ines Gläser, Fachanwältin für Medizinrecht und passionierte Bikerin

    Anwalt bei Motorradunfall, Ines Gläser

Schmerzensgeld und Schadensersatz nach einem Motorradunfall

Ich setze Ihren Schadensersatzanspruch durch

Anwältin für Verletzte

Als Anwältin für Schmerzensgeld und Schadensersatz nach einem Motorradunfall vertrete ich ausschließlich die Verletztenseite, niemals den Unfallgegner bzw. dessen Versicherung.

Kostenloser Erstcheck

Schildern Sie mir Ihren Fall – meine Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Versprochen!

Ihr Online-Anwalt

Ich bin für Sie erreichbar – wann und wo immer Sie möchten. Mit meinen Mandanten kommuniziere ich über die WebAktevirenfrei, sicher, zeit- und ortsunabhängig.

Schwer verletzt nach Motorradunfall?

Sie hatten einen schweren Motorradunfall und leiden nun unter den Folgen der Verletzungen. Die gegnerische Versicherung bereitet Probleme, verweigert die Zahlung Ihrer berechtigten Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche und Sie wissen nicht weiter. Nun suchen Sie einen kompetenten und engagierten Anwalt, der sich für Sie einsetzt.

Dann sind Sie bei uns richtig! Rechtsanwältin Ines Gläser, selbst passionierte Bikerin, ist auf die Schadensregulierung nach schweren Motorradunfällen spezialisiert. Sie setzt sich mit all ihrer Erfahrung und Kompetenz für Ihren berechtigten Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz ein.

Anwältin auf Verletztenseite

Rechtsanwältin Gläser vertritt ausschließlich die Opfer eines Motorradunfalls und arbeitet niemals für den Unfallgegner bzw. dessen Versicherungen.

Sie steht fest an Ihrer Seite – mit der nötigen Durchsetzungskraft und mit ihr ganzen juristischen und medizinischen Erfahrung. Fast täglich ist sie mit den Verletzungsbildern von verunglückten Motorradfahrern konfrontiert. Daher weiß sie, was zu tun ist, damit Ihre Zukunft zumindest in finanzieller Hinsicht abgesichert wird.

Der Weg zu Ihrem Recht – in 3 einfachen Schritten

Fallschilderung Schmerzensgeld, Arzthaftungsrecht

Ihr Fall

Sie schildern mir Ihren Fall kostenlos und unverbindlich über das sichere Online-Formular.

Kostenlose Prüfung

Kostenlose Ersteinschätzung

Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine kostenlose Ersteinschätzung. An Wochenenden und Feiertagen antworte ich am darauffolgenden Werktag.

Ihr Schmerzensgeld und Schadensersatz

Ihr Schadensersatz

Wenn Sie mir das Mandat erteilen, übernehme ich für Sie die Kommunikation mit der Gegenseite und setze mich mit aller Kraft ein für Ihren Schadensersatz.

„Ich möchte mich noch einmal für die angenehme, unkomplizierte und letztendlich doch noch so erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken. Jederzeit fühlte ich mich bei Ihnen gut aufgehoben und hatte von Anfang an das gute Gefühl, dass Sie meine Interessen der Versicherung gegenüber souverän und hartnäckig vertreten …“

aus der Rückmeldung eines Mandanten

Nach einem Motorradunfall bin ich für Sie da

  • Voller Einsatz für Opfer von Motorradunfällen

    Ich arbeite ausschließlich für geschädigte Motorradfahrer, niemals für den Unfallgegner oder die gegnerische Versicherung. Denn es ist für mich unmöglich, glaubwürdig auf beiden Seiten tätig zu sein.

  • Konsequente Durchsetzung Ihres Anspruchs

    Bei der Schadensberechnung geht es nicht um irgendeine Zahl in einer Schmerzensgeldtabelle. Die Höhe des Schmerzensgeldes orientiert sich immer am Einzelfall. Ich prüfe jeden Fall sehr detailliert und kämpfe dann für Ihren individuellen Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz.

  • Erfolgreich für Mandanten

    Der Erfolg gibt mir Recht: Ich habe für meine Mandanten, die ich nach einem Motorradunfall vertreten habe, regelmäßig sehr hohe Entschädigungssummen erstritten. Hier finden Sie eine ➤ Übersicht meiner Erfolge.

  • Einfühlsam und kommunikativ

    Meine Mandanten sind für mich keine anonymen Fälle. Über die juristische Arbeit hinaus verstehe ich mich auch als ihr Beraterin und Ansprechpartnerin in einer für sie sehr schwierigen Lebenssituation.

Gewonnene Fälle – eine Auswahl

Sachverhalt:
Der Mandant hatte einen unverschuldeten Motorradunfall und zog sich hierbei eine offene Unterschenkelfraktur mit Weichteilschäden zu. Der Heilungsverlauf war problematisch und auch von psychischen Beeinträchtigungen geprägt.
Letztendlich konnte der Mandant seine selbstständige nebenerwerbliche Tätigkeit nicht fortführen und war auch darüber hinaus zu 50 % erwerbsgemindert.

Regulierung:
Außergerichtlicher Vergleich mit einer Entschädigungssumme in Höhe von 1,26 Mio. €, wobei der Erwerbsschaden insgesamt hier den größten Teil ausmachte.

Sachverhalt:
Der Mandant erlitt bei einem unverschuldeten Motorradunfall ein Schädel-Hirn-Trauma, eine Gehirnerschütterung, Mittelgesichtsprellungen und komplexe Verletzungen des linken Unterarms. Hierdurch kam es zu einem chronischen Schmerzsyndrom an der Hand. Darüber hinaus kam es während der Behandlung zu einem Infarkt der Hirnarterien, entstanden durch eine Embolie. Die Folge waren Sprachstörungen und Konzentrationsmängel.

Regulierung:
Außergerichtlicher Vergleich mit einer Entschädigungssumme in Höhe von insgesamt 325.000,00 €

Sachverhalt:
Der Mandant erlitt als junger Mann einen schweren Motorradunfall mit weitreichenden Verletzungen, die zu einem Schwerbehindertengrad von 70% führten. Zudem litt er an einer posttraumatischen Belastungsstörung. In den 80er Jahren erstritt der Mandant ein Urteil, das die gegnerische Haftpflichtversicherung verpflichtete, neben einem Schmerzensgeld in Höhe von ca. 30.000,00 DM (15.000,00 €) sämtliche sonstigen materiellen Schäden zu zahlen.
Nach 30 Jahren versuchte der Mandant erneut, seine Ansprüche gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung durchzusetzen. Er ist komplett erwerbsunfähig und verfügte zum Zeitpunkt der Mandatserteilung über ein monatliches Einkommen von 656,00 €. Es wurden umfangreiche Gutachten zur Unfallkausalität erstellt, um zu belegen, dass der Unfall für die aktuell vorliegenden Beschwerden ursächlich war, was allerdings nach einem solch langen Zeitraum nicht mehr komplett darstellbar war.

Regulierung:
Außergerichtlicher Vergleich mit einer Entschädigungssumme in Höhe von insgesamt 400.000,00 €

Schädelhirntraumata und Wirbelsäulenverletzungen

Wie gefährlich Motorradfahren tatsächlich ist, wissen die meisten Biker. Wir sehen in unserer Kanzlei fast täglich die schweren Verletzungsbilder verunglückter Motorradfahrer. Die Verletzungen führen oft zu einer dauerhaften, schweren Behinderung, mit Einschnitten in allen Lebensbereichen und damit auch zu schweren finanziellen Einbußen.

Schädelhirntraumata und Verletzungen an der Wirbelsäule sind die häufigsten Folgen von schweren Motorradunfällen. Gerade hier gilt es, mit der nötigen Erfahrung die Folgen dieser Verletzungen deutlich zu machen, um dann den Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz in voller Höhe durchzusetzen. Es geht dabei um Verdienstausfall, es geht oft um Pflege- und Betreuungskosten, um vermehrte Bedürfnisse, Umbaukosten, den Haushaltsführungsschaden, tatsächliche Kosten für notwendige Anschaffungen und letztendlich auch um ein Schmerzensgeld, das dem Verletzungsbild und der Situation des Betroffenen entspricht.

Schmerzensgeld nach Motorradunfall

Beauftragen Sie einen erfahrenen Anwalt

Um nach einem Motorradunfall Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche durchzusetzen, sollten Betroffene stets einen auf Personenschadensrecht bzw. Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt einschalten. Nur so haben sie die Chance, einen angemessenen Schadensersatz zu erhalten, zumal es immer wieder Versicherer gibt, die selbst in eindeutigen Fällen die Schadensregulierung verweigern oder massiv verzögern.

Wer auf eigene Faust versucht, zu seinem Recht zu kommen, steht in der Regel auf verlorenem Posten und wird extrem benachteiligt.

Rufen Sie uns an!

Montabaur: 02602 – 99 96 955 • Köln: 0221 – 65 04 88 80
Wiesbaden: 0611 – 711 868 68

Schreiben Sie uns!

Schildern Sie uns Ihren Fall.
Wir antworten gerne und sofort – kostenlos!

Schmerzensgeld und Schadensersatz – Ihre Ansprüche

Welche Ansprüche können Sie geltend machen?

Wenn Sie bei einem fremdverschuldeten Motorradunfall verletzt wurden, stehen Ihnen in der Regel Schmerzensgeld und Schadensersatz zu. Der Verursacher muss alle materiellen und immateriellen Schäden ersetzen die Ihnen durch den Motorradunfall entstanden sind. Das betrifft beispielsweise das Schmerzensgeld, den Sachschaden, den Erwerbsschaden, den Haushaltsführungsschaden sowie die sogenannten vermehrten Bedürfnisse wie Pflege- und Fahrtkosten.

Häufig bleiben Teile dieser Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche nach einem Motorradunfall aus Unwissenheit unberücksichtigt, obwohl Unfallopfern hier durchaus hohe Beträge zustehen können – zum Beispiel bei einem dauerhaften Verdienstausfall oder wenn lebenslang Betreuungskosten anfallen.

Schmerzensgeld – Entschädigung für verlorene Lebensqualität

Eine spezielle Form des Schadensersatzes ist das Schmerzensgeld: Hier geht es darum, Unfallopfer für die verlorene Lebensqualität zu entschädigen. Ein Schmerzensgeld kann Ihre Gesundheit zwar nicht wiederherstellen, aber es kann helfen, Ihre wirtschaftliche Situation deutlich zu verbessern.

Doch welche Beträge sind angemessen? Sowohl beim Schmerzensgeld als auch beim Schadensersatz im engeren Sinne kommt es entscheidend auf Ihre individuelle Situation an – also etwa auf die Dauer der Behandlung, mögliche psychische Beeinträchtigungen und die Prognose für die Zukunft. Pauschale Aussagen sind deshalb schwierig, und auch die viel zitierten Schmerzensgeldtabellen sind nur sehr bedingt geeignet, individuelle Ansprüche zu beziffern.

Schmerzensgeldtabellen – eine Orientierungshilfe

Schmerzensgeldtabellen zeigen, welche Beträge typischerweise für bestimmte Verletzungen nach einem Motorradunfall gezahlt werden. Sie sind jedoch allenfalls eine Orientierungshilfe, weil sie die besonderen Umstände jedes einzelnen Falls nicht berücksichtigen. Im Gegensatz dazu liefern einige Beispiele aus unserer Praxis deutlichere Anhaltspunkte: So haben wir z.B. für einen Mandanten, der bei einem Motorradunfall eine offene Unterschenkelfraktur mit Weichteilschäden erlitt, eine Gesamtentschädigung in Höhe ca. 1,26 Mio € erstritten.

Verletzt nach Motorradunfall

Weitere Ansprüche nach einem Motorradunfall

Der Anspruch aus Personenschäden nach einem Motorradunfall besteht jedoch nicht nur aus dem Schmerzensgeld. Er hängt immer auch mit anderen Schadenersatzansprüchen zusammen, die erstaunlich oft nicht berücksichtigt werden. Dazu gehören verschiedene Positionen, die im Einzelfall sogar noch höher ausfallen können als der Schmerzensgeldanspruch, wie z.B. der Verdienstausfall, der Haushaltsführungsschaden oder der Mehrbedarfsschaden. All diese Schäden müssen korrekt ermittelt und beziffert werden, um dann Ihre Schadensersatzansprüche konsequent durchzusetzen. Bei diesen Positionen haben wir häufig Beträge erzielt, die die Erwartungen der Mandanten weit übertroffen haben.

Den spezialisierten Anwalt einschalten

Je schwerwiegender die gesundheitlichen Folgen nach einem Motorradunfall sind, umso wichtiger ist es, sich an einen Spezialisten im Bereich Personengroßschäden nach einem Unfall zu wenden. Denn das erhöht die Chancen auf einen angemessenen Schadensersatz deutlich. Vor allem vor dem Hintergrund, dass einige Versicherer die Schadensregulierung selbst in vermeintlich eindeutigen Fällen verweigern oder massiv verzögern. Wer auf eigene Faust versucht, seine Ansprüche durchzusetzen, steht in der Regel auf verlorenem Posten und wird bei der Regulierung der Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche extrem benachteiligt.

Schildern Sie mir hier Ihren Fall – kostenlos und unverbindlich

Ich antworte Ihnen gerne und sofort.

Wenn Ihnen Dokumente vorliegen, können Sie diese hier hochladen (max. 3 MB pro Dokument).

* Pflichtfeld

Mit einer Antwort können Sie in der Regel innerhalb von 24 Stunden rechnen – persönlich und fundiert. An Wochenenden und Feiertagen erhalten Sie am darauffolgenden Werktag eine kostenlosen Ersteinschätzung.

Oder nutzen Sie unseren telefonischen Anfrageservice:

02602 – 99 96 955 (Montabaur)
0221 – 65 04 88 80 (Köln)
0611 – 711 868 68 (Wiesbaden)

Nicht in Ihrer Nähe? Kein Problem!

Wir vertreten Mandanten aus ganz Deutschland

Sie suchen womöglich einen Anwalt in Ihrer unmittelbaren Umgebung. Das ist durchaus nachvollziehbar, könnte aber möglicherweise zu Ihrem Nachteil sein. Denn erfahrene Anwälte, die Opfer von Motorradunfällen kompetent vertreten können, finden Sie nicht unbedingt „um die Ecke“.

Gerade in diesem komplexen Rechtsgebiet sind Erfahrung und Kompetenz eines Anwalts weitaus wichtiger als die räumliche Nähe. Zudem spielen Entfernungen dank Internet so gut wie keine Rolle mehr.

Zur Überwindung der räumlichen  Distanz, bieten wir unseren Mandanten als besonderen Service die WebAkte, eine sichere Online-Plattform, über die Sie sich jederzeit, rund um die Uhr über den aktuellen Stand Ihres Falles informieren können, sei es via PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Damit sind wir in der Lage, mit Mandanten aus ganz Deutschland eng und vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.

Wir sind immer in Ihrer Nähe: Wir sind Ihr Anwalt „um die Ecke“.

Sie legen Wert auf eine persönliche Beratung?

Treffen Sie uns in unseren Büros an den Standorten Montabaur, Köln und Wiesbaden

Quirmbach & Partner, Arzthaftungsrecht, Medizinrecht und Personenschäden Standort Montabaur
Quirmbach & Partner, Arzthaftungsrecht, Medizinrecht und Personenschäden, Büro Köln
Quirmbach & Partner, Quirmbach & Partner, Arzthaftungsrecht, Medizinrecht und Personenschäden,Büro Wiesbaden

Rechtsgebiete

Um unseren Mandanten eine optimale Beratung und Betreuung zu garantieren, haben unsere Anwälte sich ausschließlich auf die Rechtsgebiete rund um das Personenschadensrecht spezialisiert. Dazu gehören die Bereiche Arzthaftungsrecht, Medizinrecht, Verkehrsrecht (Personenschäden nach schweren Unfällen), Versicherungsrecht und Sozialrecht.