• Jan Tuebben, Fachanwalt für Medizinrecht

Rechtsanwalt Jan Tübben –  Fachanwalt für Medizinrecht

Experte für Geburtsschadensrecht

Bereits früh stand aus persönlicher Überzeugung für mich fest, dass ich mich im Rahmen eines juristischen Berufs für  die Belange geschädigter Menschen einsetzen möchte.

Nach meinem Studium der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und am Ende meines Referendariats 2002, praktisch also vom Anbeginn meiner beruflichen Tätigkeit, habe ich mich auf das Arzthaftungsrecht, schwerpunktmäßig das Geburtsschadensrecht  spezialisiert.

Im Fokus meines anwaltlichen Schaffens stand dabei schon sehr früh die gerichtliche wie außergerichtliche Vertretung von schwerstgeschädigten Neugeborenen und Kindern sowie deren Eltern. Im Rahmen meiner ersten anwaltlichen Tätigkeit habe ich bis 2004 in einer bundesweit auf geburtshilfliche und neonatologische Haftungsfälle spezialisierten Patientenkanzlei gearbeitet und dabei sehr bedeutende praktische aber auch zwischenmenschliche Erfahrungen mit Mandanten in extremen Lebenssituationen und Parteien aus beiden Lagern sammeln dürfen.

„Die Vertretung medizingeschädigter Menschen ist für mich eine besondere fachliche und zwischenmenschliche Herausforderung. Die Hürden in der juristischen Auseinandersetzung liegen für die PatientInnen mitunter enorm hoch; nicht selten jedoch lässt sich materielle und moralische Gerechtigkeit buchstäblich erarbeiten. Es ist immer wieder aufs Neue ein besonders aufregender Moment, wenn das erreicht werden kann und man als Anwalt in der Lage ist, dieses Erlebnis mit seinen Mandanten zu teilen.“

Rechtsanwalt Jan Tübben, Fachanwalt für Medizinrecht

Die versicherungstechnischen Mechanismen und Konzepte der Schadensregulierung und -abwehr habe ich danach vier Jahre lang im Rahmen meiner Tätigkeit als Syndikusanwalt bei der zum damaligen Zeitpunkt größten Krankenhaushaftpflichtversicherung Deutschlands kennenlernen dürfen. Dort war ich neben der Schadensregulierung für (Universitäts-)Kliniken auch als sog. Case-Manager eingesetzt und habe die medizinische und auch berufliche Rehabilitation/Wiedereingliederung geschädigter Patienten koordiniert und begleitet.

Die dortige ebenfalls bundesweite Tätigkeit und die teilweise geradezu dramatischen Regulierungsergebnisse zulasten der Patientenseite haben mir deutlich vor Augen geführt, dass es nur eine Handvoll wirklich qualifizierter und aktiver Patientenvertreter gibt.

Für mich stand daher nach relativ kurzer Zeit fest, dass ich mich fortan wieder voll und ganz den Belangen medizingeschädigter Menschen widmen würde.

Seit 2008 habe ich dann knapp neun Jahre lang sehr erfolgreich in einer auf Geburtsschadensrecht hochspezialisierten Patientenkanzlei gearbeitet und bin seit 2009 Fachanwalt für Medizinrecht.

Seit August 2017 gehöre ich zum Team des Anwaltsbüros Quirmbach & Partner. Hier darf ich die in dieser Form einzigartige Möglichkeit realisieren, auf höchstem Niveau noch effizienter und vor allem schneller für die Belange und Erfolge meiner kleinen und großen Mandanten zu kämpfen.

Veröffentlichungen

Handbuch Arzthaftungsrecht
Fehlerkategorien – Schadensregulierung – Mandats- und Verfahrensgestaltung – Praxistipps
Alexandra Jorzig (Hrsg.), 1. Aufl. 2018, C.F. Müller, Heidelberg

Wenn der Versicherer des Arztes nicht mehr zahlt – gemeinsam mit Irem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht (in: Weiterleben, Zeitschrift des „Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe“ e. V. (Nr. 49 – Januar 2018)

Zu den Kostenrisiken eines Geburtsschadensprozesses – gemeinsam mit Irem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht (in: Weiterleben, Zeitschrift des „Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe“ e. V. (Nr. 49 – Januar 2018)

Was ist angemessen im Rahmen behindertengerechten Haus(um-)baus?
Jan Tübben in: Magazin „Delphin Netzwerk – Ganzheitliche Therapien & mehr, 2013

Pflichten bei der Befunderhebung der angeborenen Hüftdysplasie
Jan Tübben et al. in: kinderkrankenschwester, 34. Jg. (2015) Nr. 6

Unreflektierte Übernahme konsiliarischer Befunde kann fatale Folgen haben
Jan Tübben et al.  in: kinderkrankenschwester, 34. Jg. (2015) Nr. 12

Befunderhebungs- und Dokumentationspflichten in der Frühchenvorsorge
Jan Tübben et al. in: kinderkrankenschwester, 36 Jg. (2017) Nr. 2

Vorträge

Geburtsschäden – Hürden und Strategien in der außergerichtlichen und prozessualen Bearbeitung
I. MonsTabor-Symposium Peronenschadensrecht, Montabaur, 29.08.2018

Fortbildungsveranstaltung für Hebammen und Ärzte
Kreißsaal ABC, Köln, 12. und 13.05.2017

Aktuelle Entwicklungen in der Pflegeversicherung, neue Pflegegrade und Begutachtungsrichtlinien
Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe, Bundestagung und Mitgliederversammlung, Bonn, 07. und 08.05.2016

Die Angst vor der Klage: Medicolegale Probleme in Praxis und Klinik
5. Kölner Frühjahrssymposium des Elisabethkrankenhauses Köln-Hohenlind, 20.02.2016

Wissen und Skills, Medicolegale Fallstricke im Kreißsaal
Kreißsaal-ABC, Uni Frauenklinik Kiel, 18. und 19.09.2015

Medicolegale Probleme in der Geburtsmedizin
Kreißsaalführerschein Wiesbaden, 12. und 13.09.2014

Medizinrechtliche Fragen zur Schulterdystokie und Plexusschäden
Jahrestreffen der Plexuskinder e.V., Preußisch Oldendorf, Oktober 2013