Beiträge

Unfall auf witterungsbedingt gewählt längerem Arbeitsweg gilt als Wegeunfall

Mitte Januar kehrte der Winter zurück, es wurde kalt und die Straßenverhältnisse waren winterlich. Wie so oft, kam es in diesen Tagen aufgrund der glatten und teilweise schlechtgeräumten Straßen immer wieder zu Verkehrsunfällen. Passieren diese Unfälle auf dem Weg zur Arbeit – in der Regel der unmittelbare Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstelle -, handelt es sich um sogenannte Wegeunfälle, die über die gesetzliche Unfallversicherung versichert sind. Weiterlesen

Kein Schmerzensgeld bei Arbeitsunfällen und Wegeunfällen

Bei Arbeitsunfällen und Wegeunfällen ist von der Berufsgenossenschaft kein Schmerzensgeld zu erwarten.

Arbeitsunfall und Wegeunfall

Ein Arbeitsunfall oder auch Betriebsunfall ist ein Unfall, der sich im Rahmen der arbeitsvertraglich geschuldeten Tätigkeit ereignet. Doch nicht jeder Unfall, der während der Arbeitszeit geschieht, ist immer auch ein Arbeitsunfall. Geht ein Arbeitnehmer während der Arbeitszeit im Betrieb privaten, sogenannten „eigenwirtschaftlichen Tätigkeiten“ nach wie z.B. Essen, Trinken, Rauchen, Spazierengehen in der Mittagspause, greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Weiterlesen

Fahrt von der Freundin zur Arbeitsstelle ist zu lang

„Wer auf dem Weg von der Wohnung einer Freundin zur Arbeit verunglückt, hat unter Umständen keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Das Landessozialgericht in Mainz wies die Klage eines Mannes ab. Die Entfernung von der Wohnung seiner Verlobten sei mit rund 55 Kilometern achtmal so lang gewesen wie der übliche Fahrtweg des Elektrikers. Diese Differenz sei unverhältnismäßig groß (L4U225/10).“ So der Inhalt einer Pressemeldung vom 8. Januar 2013, gefunden in der Westerwälder Zeitung. Weiterlesen