Beiträge

Cyclotec in der Geburtshilfe

Umstrittene Anwendung von Cytotec in der Geburtshilfe

Aktuell ist das Medikament Cytotec (enthält den Wirkstoff Misoprostol), in der Medienberichterstattung erneut in die Kritik geraten. Es handelt sich um ein Medikament, das in Geburtskliniken zur Geburtseinleitung bei Schwangeren angewendet…
Vermeidung von Geburtsschäden

Geburtshilfe: Viele Hebammen betreuen drei Gebärende gleichzeitig

Ein neues Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags bestätigt einen erheblichen Personalmangel bei Hebammen und zudem eine hohe Arbeitsbelastung. Wie aus dem Gutachten hervorgeht, muss fast jede zweite Hebammen in Deutschland…
Geburtsschäden bei werdenden Müttern

Geburtsschäden: Kind gesund – und die Mutter? Behandlungsfehler bei (werdenden) Müttern

Von einem Geburtsschaden spricht man in der Regel dann, wenn ein Kind durch einen Fehler des Frauenarztes während der Schwangerschaftsvorsorge, durch Fehler von Hebammen oder Ärzten bei der Geburt und der Neugeborenenversorgung gesundheitlich…
CTG

Geburtsschaden – 400.000 € Schmerzensgeld bei Hirnschädigung

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm befasste sich in seinem Urteil vom 19.03.2018 (Az. 3 U 63/15) mit der Frage, welche Pflichten ein niedergelassener Frauenarzt bei der Auswertung eines CTG bei einer Schwangeren hat, wenn es außerhalb der Mutterschafts-Richtlinien…
Pflegemehrbedarfsschaden

Der Pflege-und Betreuungsmehraufwand bei Vergleichen in Geburtsschadensfällen

Im Rahmen von Vergleichen bei Geburtsschadensfällen spielt der Schadenersatz des Pflege- und Betreuungsmehraufwandes eine wesentliche Rolle. Kinder, die durch einen Geburtsschaden geschädigt wurden, erleiden meist einen sauerstoffbedingten…
Geburtsschadensrecht, Geburtsschaden, Geburtsschäden

Geburtsschäden – schicksalhaft oder vermeidbar?

Die Quote der bei den Medizinischen Diensten der Krankenkassen und den Ärztekammern nachgewiesener Fehlbehandlungen liegt im Schnitt schon seit vielen Jahren recht konstant zwischen 20 und 35%. Nach Daten eines der größten deutschen Versicherungsunternehmen…
Geburtsschadensrecht, Geburtsschaden, Geburtsschäden

Opfer von Geburtsschäden – von der Politik vergessen

Nicht zum ersten Mal in diesem Jahr erlangt der bedauernswert Fall eines geburtsgeschädigten Kindes die gleiche Medienaufmerksamkeit wie ein aktueller Fall in einem SPIEGEL ONLINE-Bericht. Ausschlaggebend für die vermeidbar verzögerte Geburt…
geburtsgeschädigtes Kind

Schadenersatzansprüche geburtsgeschädigter Kinder: der Ersatz des Erwerbsschadens

Werden Kinder im Rahmen der Geburt durch einen Behandlungsfehler des Arztes oder der Hebamme in ihrer Gesundheit schwer geschädigt, liegt es nahe, bei dem Gedanken an Schadenersatz vor allem an Schadenspositionen wie Schmerzensgeld und Pflegemehrbedarfsschaden…
Probleme bei der Geburt

Komplizierte Bedingungen in der Geburtshilfe

„Wozu ich gezwungen werde, ist gefährlich.“ sagt Hebamme Kati in einem Bericht auf SPIEGEL ONLINE (bento) vom 23. Dezember 2017. Hoffnungslos überlastet, unterbezahlt und im Stich gelassen: Das ist der berufliche Alltag von Hebammen,…
Jan Tübben, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht

Hinderliche Ermittlungsverfahren und Verzögerungstaktiken in Geburtsschadensverfahren

Aktuell erlangt erneut der Fall eines unter der Geburt geschädigten Kindes und das Verfahren gegen die bayerische Entbindungsklinik Medienbekanntheit. Der nun in Spiegel Online dargestellte Fall des kleinen Johnny aus Bayreuth wirft neben dem…
Jan Tübben, Experte für Geburtsschadensrecht

Organisatorische Standards in der Geburtshilfe und ihre Entwicklung

Die Süddeutsche Zeitung hat in dieser Woche zwei höchst lesenswerte Beiträge zur möglichen Entwicklung der organisatorischen Standards in der Geburtshilfe veröffentlicht. Schließung von Kreißsälen als Chance? Der Artikel "Eine schöne…
Jan Tübben, Experte für Geburtsschadensrecht

Guter klinischer Standard und bekannte haftungsrelevante Problemfelder in der Geburtshilfe

Die geburtshilfliche und gynäkologische Betreuung schwangerer Frauen und Gebärender war und ist immer kulturellen, modischen, nationalen oder weltanschaulichen Einflüssen unterworfen. Im schlimmsten Fall spielen nach unserer Erfahrung leider…
Rechtsanwältin Irem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht

Schmerzensgeldbeträge und Schadensersatz bei Geburtsschäden

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 17.3.2015 (Az. 26 U 108/13) einem aufgrund einer verspäteten Einleitung eines Notkaiserschnitts schwerstbehinderten Kind ein Schmerzensgeld in Höhe von 300.000,00 € zugesprochen. Bei dem Kind…
Delphin Netzwerk, Hilfe für geburtsgeschädigte Kinder

Das Delphin-Netzwerk – Hilfe für Kinder mit Geburtsschäden und Behinderungen

Die Geburt eines behinderten und schwergeschädigten Kindes ist ein tiefer Einschnitt in die Lebensplanung und stellt die Eltern vor eine große Herausforderung. Wenn die Behinderung nicht schicksalhaft, sondern ein Behandlungsfehler als Ursache…
Rechtsanwältin, Irem Scholz, Fachanwältin für Medizinrecht

Keine doppelte Aufklärungspflicht beim Kaiserschnitt

Erneute Aufklärungspflicht des Arztes nur bei Veränderung der Risikolage im Geburtsverlauf. Der Bundesgerichtshof beschäftigte sich in seiner Entscheidung vom 28.10.2014 (Az. VI ZR 125/13) mit der Frage der Aufklärungspflichten eines Arztes…