Kapitalisierung von Verdienstausfallrenten bis zum 69. Lebensjahr?

Ein immer wieder kontrovers diskutiertes Thema bei der Kapitalisierung von Verdienstausfallansprüchen ist nicht nur der Zinsfuß, sondern auch die Laufzeit der Rente.

Aktuell wird der „normale“ Beginn des Bezugs von Altersrente nach und nach auf die Vollendung des 67. Lebensjahres angehoben. Bei Kapitalisierungen tun sich die Haftpflichtversicherer allerdings schon jetzt schwer, das zu akzeptieren. Es wird immer wieder versucht, die Laufzeit auf das 65., 63. oder gar 60. Lebensjahr zu begrenzen.

Inzwischen bekommen die Geschädigten ausgerechnet vom GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) Rückendeckung. Grund dafür ist, dass die Bundesregierung in der vergangenen Woche eine sogenannte Rentenkommission gebildet hat, die sich Gedanken zu den Perspektiven der deutschen Rentenversicherung machen soll. Ein wesentliches Thema dabei ist unter anderem die Frage, ob weiterhin an der Rente mit 67 Jahren festgehalten werden kann.

Regelaltersgrenze 69 Jahre

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat dazu Stellung genommen und gefordert, die Regelaltersgrenze ab dem Jahr 2030 bis ca. 2050 auf 69 Jahre anzuheben.

Das bedeutet für Geschädigte, die aktuell jünger als 55 Jahre sind, dass sie sich auf gar keinen Fall mit einer Laufzeit des Schadenersatzanspruches wegen Verdienstausfall lediglich bis zum 67. Lebensjahr abfinden dürfen. Stattdessen ist unbedingt zu berücksichtigen, dass mit nahezu absoluter Sicherheit der Beginn der Regelaltersgrenze entsprechend ansteigen wird.

Wenn Haftpflichtversicherer das nicht akzeptieren wollen, kann ruhigen Gewissens auf die o.a. Stellungnahme des GDV verwiesen werden.

Fazit:

Geschädigte, die aktuell 55 Jahre und jünger sind und die auf Dauer Verdienstausfallansprüche gegen einen Haftpflichtversicherer haben, sollten sich auf keinen Fall mit einer Kapitalisierung bis zum 67. Lebensjahr zufriedengeben, da die Laufzeit nach und nach auf das 69. Lebensjahr angehoben wird.

Helmut Gräfenstein, Rechtsanwalt


Ihre Experten für Schadensregulierung nach Unfällen oder Behandlungsfehlern

Wenn Sie oder ein Angehöriger aufgrund eines Unfalls oder Behandlungsfehlers schwerst geschädigt sind, sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie dabei, die Ihnen zustehenden Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche durchzusetzen.

Folgende Experten stehen Ihnen für eine kompetente Rechtsberatung unter anderem zur Verfügung:
Melanie Mathis, Fachanwältin für Verkehrsrecht und Partnerin, Sven Wilhelmy, Rechtsanwalt, Helmut Gräfenstein, Rechtsanwalt