Die Geburt eines Kindes ist in der Regel einer der schönsten und größten Momente für Eltern und Familie. Doch manchmal kommt alles anders als erwartet: Es gibt Probleme bei der Geburt, die gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes und die Lebensrealität der Eltern haben. Eine mögliche Komplikation ist die Asphyxie, die Sauerstoffunterversorgung des Säuglings, die in etwa 1 – 3% der Geburten vorkommt. Die Auswirkung sind oftmals beträchtlich.

Mögliche Ursachen einer Asphyxie

Zu einer Sauerstoffunterversorgung kann es kommen, wenn z.B. die Plazenta das Kind nicht mehr richtig versorgt wird oder sie sich unbemerkt von der Gebärmutterwand ablöst.

Sie wird auch begünstigt durch

  • Nabelschnurkomplikationen
  • Infektionen
  • einen angeborenen Herzfehler
  • falsche Lage des Kindes (Steißlage oder Beckenendlage)
  • Hirnblutungen
  • sonstige Verletzungen (z.B. durch Sturz der Schwangeren oder Geburtsverletzungen

Folgen einer Asphyxie

Bei einer Sauerstoffunterversorgung reagiert der Körper des Neugeborenen mit einer Verlangsamung der Atmung bis hin zum Atemstillstand. Wenn die Hebamme oder der Arzt in dieser Situation nicht richtig handeln, kann es zu einer schwerwiegenden Hirnschädigung des Kindes kommen.
Schnell, mitunter innerhalb von Minuten, kann es zur Schädigung von weiteren Organen kommen. Auch eine schweren Asphyxie (ein drohender Erstickungszustand durch Absinken des arteriellen Sauerstoffgehalts) und damit eine lebensbedrohliche Situation für den Säugling ist nicht ausgeschlossen.
Selbst wenn es den Ärzten gelingt die Sauerstoffversorgung wiederherzustellen, kann es zur dauerhaften Schädigung von Lunge und Nervengewebe bis hin zu Schäden an Herz, Nieren oder Gehirn kommen.

Ist eine Unterversorgung des Kindes immer ein Behandlungsfehler?

Nicht jede Schädigung des Neugeborenen muss ein Behandlungsfehler sein. Durch genaue Beobachtung des CTG (Kardiotokografie oder Wehenschreiber) können Hebamme und Ärzte das Wohlbefinden des Kindes feststellen, da dort die Herztätigkeit des Kindes erfasst wird. Weitere Diagnostiken stehen den Gynäkologen jederzeit zur Verfügung. So können sie auf eine Mikroblutuntersuchung zurückgreifen, um dadurch vor oder während der Geburt wichtige wegweisende Informationen zu erhalten. Kurz nach der Geburt geben die Blutgasanalyse und der pH-Wert der Nabelschnur aufschlussreiche Informationen über die Situation des Kindes.

Messung des Apgar-ScoreEin weiteres wichtiges diagnostisches Kriterium ist der Apgar-Score, der einen ersten Rückschluss auf die Konstitution des Kindes gibt. Die Messung erfolgt unmittelbar nach der Entbindung im Abstand von einer, fünf und zehn Minuten. Die Skala geht von 0 bis 10 Punkten, wobei 10 das Optimum darstellt. Ein klassisch schlechter Apgar-Wert wäre daher z.B. 2/4/4.

Viele dieser Werte und Diagnostiken geben also Rückschlüsse darüber, ob bei dem Neugeborenen ein Handlungsbedarf des Arztes bzw. der Hebamme besteht. Werden die Diagnostiken nicht ausgeführt oder die Ergebnisse falsch bewertet und kommt es zu einer Schädigung des Neugeborenen, kann das ein schwerwiegender Behandlungsfehler sein.

Was Eltern tun können

Die genaue Aufarbeitung des Sachverhalts gemeinsam mit den Eltern unter Zuhilfenahme der Unterlagen der Klinik bzw. des Gynäkologe ist entscheidend für den Erfolg. Sie sollte frühzeitig in Begleitung eines auf Geburtsschäden spezialisierten Fachanwalts für Medizinrecht erfolgen.
Sie können diese Arbeit wesentlich unterstützen, indem Sie sofort beginnen, ein Gedächtnisprotokoll zu erstellen. Denn die Behandlungsdokumentation gibt nur wieder, wie der Arzt und das Krankenhaus Ihren Fall wahrgenommen haben. Auch wenn das nicht falsch sein muss, kann es doch vorkommen, dass etwas nicht notiert oder anders verstanden wurde. Ein Gedächtnisprotokoll hilft, diese Umstände in das richtige Licht zu rücken.
Sollten Sie sich noch in Behandlung befinden, achten Sie auch darauf, dass wesentliche Punkte in der Behandlungsdokumentation festgehalten werden.

Hohe Schadensersatzbeträge bei Geburtsschäden

Die möglichen Schäden des Neugeborenen durch einen Behandlungsfehler unter der Geburt führen in der jüngsten Rechtsprechung zu beachtlichen Schmerzensgeldbeträgen. Je nach Schwere des eingetretenen Schadens werden Beträge um die 700.000 € ausgeurteilt (z.B. OLG Hamm, Urt. 17.12.2021 Az. 26 U 102/20 – 500.000 €).
Zu dem Schmerzensgeld kommen weitere Schadenersatzleistungen wie

  • der Bedarf des Kindes, was Unterstützung bei der Pflege und der Verrichtung des täglichen Lebens betrifft
  • der Mehraufwand in Form von notwendigen Umbauten
  • ggf. der fiktive Verdienstausfall
  • sonstigen Aufwendungen, die die Eltern i.d.R. nicht vom Sozialträger erhalten.

Nicht selten kommt es daher zu Entschädigungsleistungen, die im einstelligen Millionenbereich liegen.

Wir unterstützen Sie mit unserer langjährigen Erfahrung bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Neben unserer Expertise im Geburtsschadensrecht beraten wir Sie gerne auch im Sozialrecht und Versicherungsrecht umfassend in allen Fragestellungen rund um das Thema Geburt.

Rechtsanwalt Alexander Rüdiger, Ihr spezialisierter Ansprechpartner bei Geburtsschäden
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht
Lehrbeauftragter der Universität Siegen

Das Trauma

Es ist ein Irrtum, zu glauben, sich vorstellen zu können, was es bedeutet, von heute auf morgen im Rollstuhl zu sitzen und wie traumatisierend dies sein kann. Es ist auch nicht möglich, zu wissen, wie es sich anfühlt, plötzlich zu erblinden, auf Hilfe anderer angewiesen zu sein, oder ununterbrochen unter schweren Schmerzen zu leiden – und dies gar ohne Hoffnung auf eine Besserung. Weiterlesen

Im Volksmund hört man ja oft: Eine Krankheit, viele Diagnosen. Daher möchte ich Ihnen heute von meiner ganz persönlichen Geschichte und den dazugehörigen Diagnosen erzählen.
Mein Name ist Alexandra Michel. Ich habe in Saarbrücken Jura studiert und absolviere nun mein Referendariat am Landgericht Koblenz. Im Rahmen dessen arbeite ich seit etwas mehr als einem halben Jahr im Anwaltsbüro Quirmbach & Partner, wo ich endlich – nach über sieben Jahren – die für mich richtige Diagnose gefunden habe. Weiterlesen

Ich muss etwas gestehen: Jura hat mir nicht immer nur Freude bereitet.
Denn in Studium, Referendariat und als Berufsanfänger werden auch Bereiche berührt, die weder besonderes Interesse noch Leidenschaft in mir entfacht haben. So gehörte z.B. auch dazu Straftäter anzuklagen oder zu verteidigen, Urteile zu Verkehrsunfällen zu schreiben, Mietminderungen durchzusetzen und Ehescheidungen zu begleiten. Dabei wollte ich doch nur Medizinrecht machen. Denn Medizin hat mich immer mehr interessiert als Jura. Nicht nur mehr, sondern leidenschaftlich. Ich wollte aber kein Arzt sein, sondern Anwalt. Weiterlesen

Jeder Prozess im Arzthaftungsrecht dreht sich um den „medizinischen Standard“. Und kein Prozess kann entschieden werden, ohne die Frage zu klären, ob der „medizinische Standard“ eingehalten worden ist oder nicht. Bei einem Verstoß gegen den medizinischen Standard liegt nämlich ein Behandlungsfehler vor. Weiterlesen

Die Bundesländer kommen mehr und mehr ihren Verpflichtungen, die Investitionskosten von Krankenhäusern zu tragen nicht nach, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet sind.
Der ohnehin schon bestehende wirtschaftliche Druck, der auf den Krankenhäusern lastet, erreicht damit ein Ausmaß, das zwangsläufig zum Kollaps führt, wenn nicht gegengesteuert wird. Weiterlesen

In der Süddeutschen Zeitung wird tagesaktuell über Fluch und Segen des Fortschritts in der modernen Medizin berichtet:  Wenn Medizin schädlich wird

Der Artikel zeigt eindrucksvoll den Einfluss von Fortschrittsdenken, technischen Innovationen und finanziellen (Fehl-) Anreizen auf die Qualität der medizinischen Behandlung von Patienten auf. Insbesondere, wenn alle drei Faktoren zusammenkommen sind unnötige Behandlungen, Überdiagnosen und sog. Übertherapien mitunter die Folge. Über die potentiellen und schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen in diesem Zusammenhang wird dabei nur am Rande berichtet. Weiterlesen

Hausärztliche Versorgung im ländlichen Bereich

Ein erheblicher Diskussionsbedarf entstand beim Vortrag von Harald Stender, Koordinator ambulante Versorgung Kreis Dithmarschen, in dem es um die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Bereich ging. Die von Herrn Stender dargestellten Entwicklungen der nächsten 5 bis 10 Jahre sind alarmierend. Gerade in den ländlichen Gebieten ist nicht nur die hausärztliche, sondern auch die fachärztliche Versorgung in erheblichem Maße gefährdet. Weiterlesen

Die Rolle von Gutachten und Gutachtern

Da die Behandlung des Privatgutachtens in einem Arzthaftungsrechtsstreit immer wieder Probleme bereitet, sah sich der Bundesgerichtshof (BGH) auch im vergangenen Jahr veranlasst, zu der Bedeutung und Behandlung eines Privatgutachtens in einem Arzthaftungsrechtsstreit Stellung zu nehmen (BGH, Beschluss vom 11.3.2014 – VI ZB 22/13). Der BGH stellt noch einmal darauf ab, dass im Rahmen eines Rechtsstreites eine Auseinandersetzung mit dem vom Patienten vorgelegten Privatgutachten erfolgen muss und hier eine „besondere Sorgfalt vom Richter gefordert“ wird. Auch verlangt der BGH, dass sich die Erwägungen des Gerichtes in den Entscheidungsgründen, z.B. dem Urteil, widerspiegeln müssen. Dort muss für den Leser nachvollziehbar dargestellt werden, weshalb das Gericht dem einen Gutachter den Vorzug vor dem anderen gibt bzw. weshalb es dem einen folgt und dem anderen nicht. Weiterlesen

Die diesjährige Frühjahrstagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein fand vom 24. bis 25. April 2015 in Frankfurt am Main statt. In der Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht, an der ich teilnahm, wurde vor allem die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sowie der weiteren Obergerichte diskutiert.

Auch im vergangenen Jahr sind wieder viele Entscheidungen im Bereich des Arzthaftungsrechts durch den Bundesgerichtshof (BGH) ergangen. Für den Arzthaftungsrechtler gibt es wenig Neues, allerdings bekräftigte der BGH seine Rechtsprechung der vergangenen Jahre und führte sie weiter, was deutlich zur Rechtssicherheit beiträgt. Weiterlesen

© Anwaltsbüro Quirmbach & Partner | Impressum | Datenschutzerklärung Anwaltsbüro Quirmbach & Partner Ihre Anwälte für Schmerzensgeld und Schadensersatz nach Unfall oder Arztfehler Anonym hat 4,80 von 5 Sternen 545 Bewertungen auf ProvenExpert.com